Findbücher, Inventare und kleine Schriften des Archivs der Hansestadt Wismar

Band 4 (2015)

Christian Roedig
Wismars Theaterleben
vom Kaiserreich zur Weimarer Republik
Beifallsstürme, Hochrufe und Lorbeerkränze

176 Seiten mit 61 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 15,- Euro

Band 2 (2014)

Katja Jensch, Nils Jörn (Hg.)
Grüße an Paula
Wismar im I. Weltkrieg

294 Seiten mit 92 farbigen Feldpostkarten 
Preis: 20,- Euro

Das 1948 abgebrannte Wismarer Stadttheater stand in der Mecklenburger Straße. In seiner mehr als hundertjährigen Geschichte durchlebte es Höhen und Tiefen. Von 1913 bis 1920 führten die Schauspieler Heinrich Albers und Fritz Bartsch das Theater und verhalfen ihm – mitten im Ersten Weltkrieg – zu einer Blütezeit.
Im Sommer 1934 beginnt die Odyssee des politisch missliebigen Intendanten über Berlin nach Kiel, wo er 1935 eine Anstellung als Oberspielleiter des Schauspiels findet. Ende Oktober 1935 wird Heinrich Albers von der Bühne verjagt und in Schutzhaft genommen. Am 18. Dezember erfolgt seine Überführung nach Berlin-Moabit, wo er sich – als Homosexueller verfemt und entrechtet – am 23. Dezember 1935 das Leben nimmt.
In diesem Buch begegnen wir Heinrich Albers aber nicht auf dem Weg in das berüchtigte Gefängnis Berlin-Moabit, sondern als vielseitigem Charakterdarsteller und als mutigem Theaterdirektor, der dem Streit mit den Deutschnationalen nicht aus dem Weg geht.

176 Seiten mit 61 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 15,- Euro

Die Karten, die Paul Jürß an seine Tochter Paula und seine Frau Clara schreibt, stellen uns einen ganz „normalen“ Wismarer vor, nicht besonders kriegsbegeistert, aber der festen Überzeugung, für „seinen“ Kaiser und „sein“ Reich in einen gerechten Krieg gegen unliebsame Nachbarn ziehen zu müssen.Paul Jürß absolviert diszipliniert die Ausbildung zum Soldaten, sieht beim Einmarsch in Frankreich erstmals in seinem Leben ein anderes Land, staunt dort über die zerstörten Kirchen, die Ruinen der Wohnhäuser und das teilweise immer noch normale Leben der Bevölkerung. Nach einigen Wochen an der Front schlägt auch bei Jürß die vorsichtige Kriegsbegeisterung in Kriegsmüdigkeit um. Es geht ihm nur noch darum, wann er endlich nach Hause darf. Das Geschehen in Wismar bringt uns eine Chronik des Ratsarchivars Friedrich Techen nahe. Kriegsrezepte und Testamente Wismarer Soldaten runden den Einblick in den Alltag ihrer Heimatstadt im I. Weltkrieg ab.

294 Seiten mit 92 farbigen Feldpostkarten 
Preis: 20,- Euro

Sie haben Interesse an unseren Publikationen?
Nehmen Sie gerne hier Kontakt mit uns auf.

Wismarer Beiträge - Schriftenreihe des Archivs der Hansestadt Wismar

Heft 26 (2020)

175 Seiten
119 Farb- und 23 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Heft 25 (2019)

329 Seiten
173 Farb- und 44 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 20,- Euro

Anette Löffler
Neuzeitliche Druckfragmente im Archiv der Hansestadt Wismar

Torsten Rütz
Mauerpark mit Turm – Zwanzig Jahre archäologische Untersuchungen an St. Marien in Wismar

Torsten Fried
Johann Gröning: Mühlenbesitzer und Numismatiker in Wismar

Martin Espenhorst
Der Aufklärer, Juurist, Dichter, Übersetzer und Europavisionär Johann Franz von Palthen (1725–1804), Teil 2

Maik-Jens Springmann
Wismar unter Dampf! – Die Postschiffsverbindung von Wismar nach Kopenhagen 1848–1862 und ihre Dampfer

Rainer Däbritz
Gustav Hillmann – Von Wismar nach New York – Schiffszimmermann/Ingenieur/Konstrukteur/Werftbesitzer

Klaus W. Ruprecht
Prof. Dr. Wilhelm Uhthoffs Erinnerungen an Wismar

Arno Hoppe und Klaus-Dieter Hoppe
Katalog der bekannten Wismarer Notgeld-, Geldersatz- und Wertmarkenformen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Teil 1

Falk Bersch
„Für uns ist kein Platz in Deutschland“ – Die Vernichtung der wirtschaftlichen Existenz jüdischer Kaufleute in Wismar: 1933

Uwe Hansen
Vom Kapitän weiter Fahrt bis zum Schweizer Lokomotiven-Konstrukteur – Dozenten, Assistenten und Techniker der Elektrotechnik an der Wismarer Ingenieur-Akademie, Teil 3

Rainer Däbritz
Die Eisbrecher KRASSIN/UDSSR und EISVOGEL/DDR – Ein Stück Wismarer Schiffbaugeschichte

Über 40 Jahre im Einsatz für Wismars Stadtgeschichte:
Christel Kindler (06.01.1940–15.07.2019)

Wie alles begann mit Beiträgen von
Martin Schubert, Rainer Däbritz und Gerd Giese

Das Archiv der Hansestadt Wismar heute und morgen
Karl-Heinz Steinbruch
Die Neuverzeichnung der Ratsakten bis 1945 im Archiv der Hansestadt Wismar

Mara Geyer
Die Ratsakten 1945–1990

Christine Tank
Das Verwaltungsarchiv

Patricia Settgast
Die Sammlungen – Von Stadtansichten bis zur Maiblume

Doreen Piper
Analog oder digital? Am besten beides. Digitalisierung und Langzeitarchivierung am Beispiel der Urkunden

Antje Laasch
Transkribus – Der Beginn einer neuen Ära im Archiv

Nils Jörn
800 Jahre Wismar – vorsichtige Annäherung an ein großes Jubiläum

Neue Forschungen zur Stadtgeschichte
Andreas Röpcke
Von Wismar in das Gelobte Land – die wundersame Geschichte von Heinrich dem Pilger

Annette Löffler
Die Sekundärverwertung mittelalterlicher Handschriften in St. Georgen in Wismar

Anja Rasche
Reformationsgeschichte

Maik-Jens Springmann
Einsatz der Schniggen und Bemannung

Alexander Thomas
Die Wismarer Stadtmusikanten

Martin Espenhorst
Der Aufklärer, Jurist, Dichter, Übersetzer und Europavisionär – Johann Franz von Palthen (1725–1804)

Matthias Schubert
Die Vertreibung jüdischer Dozenten von der Ingenieur-Akademie Wismar durch den Hitler-Faschismus 1933–1936

Christiane Tichy
Familienforschung im Trend der Zeit

Uwe Hansen
Wismars Elektrotechnik-Absolventen begehrt in Berliner Großbetrieben

Rainer Däbritz
Wismarsche Reedereien III: Die Reederei Ihn und Sohn

Paul Sellmann
Wendorf – ein neuer Stadtteil entsteht

Mathias Gralow
Geschichte im Mosaik

Nicole Hollatz
25 Jahre Zonta-Club Wismar

Heft 24 (2018)

145 Seiten
90 Farb- und 25 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Heft 23 (2017)

149 Seiten
73 Farb- und 24 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Tilo Schöfbeck
Neue Bauhistorische Erkenntnisse zum Turm der Wismarer St. Nikolaikirche

Maik-Jens Springmann
Die Abbildung einer Schnigge von 1335 aus einem Wismarer Rechnungsbuch: Begrifflichkeit, Bauform und Einsatz

Katja Jensch
Christian Troyel – Ein Stader Jurist am Wismarer Tribunal

Laura Tack
Auswirkungen und Bewältigung der Ostseesturmflut am 12/13.11.1872 in der Hansestadt Wismar

Nils Jörn
Circus Blumenfeld in Wismar – Eine Spurensuche

Rolf Bartusel
Walter Protzen – Segler, Yachtkonstrukteur, Kaufmann – Eine biografische Skizze

Rainer Däbritz
Der Rostocker Fischdampfer BETTY – Ab 1925 Passagierdampfer SEEADLER in Wismar

Uwe Hansen
Versuchsfunkstelle Wismar ruft Paris! – Amateurfunk vor 90 Jahren in Wismar oder ein Tag im Leben des Dr.-Ing. Kurt Heinrich

Falk Bersch
Paul und Johanna Suhrbier ( Teil 3) – Ihre Verfolgung in der DDR

Sylke Pundt
Geschafft? – Noch nicht, aber begonnen – die Ratsakten ab 1990

Luisa Radohs
Auf dem Weg zur Hansestadt – Die Stadtentstehung Wismars im 13. Jahrhundert im Spiegel archäologischer Quellen

Joanna Olchawa
Das Taufbecken in der neuen Kirche in Wismar – Fragment eines der ältesten Marktbrunnen des Mittelalters

Maik-Jens Springmann
Der Hafenverkehr Wismars im 19. Jahrhundert im Spiegel der Akten der Akzisekammer Wismars – Teil 2: Beschaffenheit des Hafens, Eigenart des Handels und seiner Frachtfahrzeuge

Sabine Tunn
Heinrich Gustav Thormann – Herrenhaus-Architekt im 19. Jahrhundert

Horst Alsleben
Der Wismarer Heinrich Gustav Thormann und die Dobbertiner Klosterkirche – „Wir müssen vorwärts mit dem Bau… mit Thormann weiter bauen, aber keine Wirtshausdekoration schaffen…“

Petra Block
Der Frühling schielt in meine Kammer

Falk Bersch
Paul und Johanna Suhrbier (Teil 2) – Im „Dritten Reich“ und in den Nachkriegsjahren

Heiko E. Dohrendorf
Geschichte der Möglichkeiten – Das Wismarer Stadttheater von der Befreiung bis zum Abriß

Nils Jörn
Wiederentdeckt: Unsere ältesten Zeitungen, ein Katalog über Blumenzwiebeln und ein Fotoalbum von 1879!

Heft 22 (2016)

157 Seiten
86 Farb- und 30 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Heft 21 (2015)

151 Seiten
62 Farb- und 54 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Nils Jörn
Ein kleiner Schritt für die Menschheit – Ein großer für die Sicherung der Wismarer Archivalien

Anette Löffler
„…von einem gar Alten ist nit mehr alß nur noch ein pergamentines Blat zu findten…“ – Makulatur aus mittelalterlichen Handschriften und Inkunabeln im Stadtarchiv Wismar

Nils Jörn
Die Wismarer Kirchenrechnungen – Eine wichtige Quelle zur Geschichte des Wismarer Handwerks

Rainer Däbritz
Wismarsche Reedereien – Die Reederei David Daniel Erdmann & Co.

Maik-Jens Springmann
Der Hafenverkehr Wismars im 19. Jahrhundert im Spiegel der Akten der Akzisekammer Wismars – Teil 1: Zufahrt und Hafenumschlag

Roger P. Miner
Volkszählungen in Mecklenburg-Schwerin von 1816 bis 1916

Rita Gralow
Der Hafen von Wismar in Mecklenburg – Nach dem Original von Walther Schmidt im Auftrag des Heimat-Bundes Mecklenburg

Falk Bersch
Paul Suhrbier ( Teil1) – Kriegsdienstverweigerer im Ersten Weltkrieg

Gunnar Müller-Waldeck
Die Flucht aus Wismar – Wolfgang Koeppens kurzes Gastspiel am Theater der alten Seestadt

Dörte Putensen
Wismar – Kemi Die wechselvolle Geschichte einer Städtepartnerschaft

Angela Huang
Der Rentenkauf in Wismar

Frank Braun, Erik Luther, Ina Romanski
Das Dachkataster für die Altstadt

Astrid Thomsch
Von spanischen Rohren und Hirschfängern – Es geht nicht immer nur ums Geld

Rainer Däbritz
Geniale Genealogie – Die Wismarer Schifferfamilien Schwenn und Roggensack vom 17. zum 20. Jahrhundert

Jörg Zapnik
Die Pötker-Lembkesche Sammlung. Corpus Juris Statuarii Wismariensis

Rita Gralow
Drei verschwundene historische Monumente – Denkmale im Lindengarten

Klaus-Dieter Gralow
Der Ethnologe Wilhelm Müller *1881 in Wismar, †1916 in Malang auf Java / Indonesien

Nils Jörn
Es entwickelt sich, das Flugwesen! – Lübeck-Schwerin-Wismar-Lübeck: Hintergründe und Perspektiven eines Rundfluges im Sommer 1913

Helga Niet
Aktion „Weiße Busse“ – Rettung in letzter Minute aus dem Konzentrationslagern in Deutschland im Jahre 1945

Katja Jensch
Ebola ante portas?! – Seuchengefahr in Wismar seit dem Mittelalter – Ein Schulprojekt im Rahmen von SCHULE plus.

Nils Jörn
Geschafft!

Heft 20 (2014)

151 Seiten
58 Farb- und 43 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Heft 19 (2014)

90 Seiten
42 Farb- und 66 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Nils Jörn
Vorwort

Andreas Röpcke
Wismarer auf dem Schweriner Bischofsstuhl: Johann Junghe (1381–1389), Nikolaus Böddeker (1444–1457) und Conrad Loste (1482–1503)

Rainer Däbritz
Grabplatten erzählen

Martin Meier
Baron Martin Schoultz von Ascheraden (d.J.) als Kommandant der Festung Wismar 1711–1716

Rita Gralow
Der Lindengarten in Wismar. Zum 200. Jubiläum der Parkanlage

Ralf Bernitt
Der Wismarer Bierbrauer Paul Thormann. Ein Blick durchs Schlüsselloch

Anke Wiebensohn
Die althergebrachte Einrichtung gewogentlichst in Schutz zu nehmen? Wismars ökonomische Integration nach dem Malmöer Vertrag

Ursula Burhorn
Die Geschichte der Weinhandlung F.G. Michaelis

Katja Jensch
Immer weiter … Sterberegister der Kriegsteilnehmer 1914–1918

Florian Ostrop
Hans Raspe – Wismars erster demokratisch legitimierter Bürgermeister

Klaus-Dieter Gralow
Sansibar-Wismar: Chronik einer verordneten Freundschaft

Iris vom Stein
Von der Idee bis zur Umsetzung einer Geschichtsaufbereitung mit Schülern des Gerhart-Hauptmann-Gymnasiums

Nicole Hollatz
Reger Archivverein entdeckt die Geschichten hinter der Geschichte, stellt aus, läßt Zirkusplakate und Urkunden restaurieren, trinkt Wein …

Julia Trinkert
Zur Wismarer Kunstproduktion im Spätmittelalter

Tryggve Siltberg
Schiffbrüchige in der südlichen Ostsee. Armgeld 1564–1662 von der Schifferkompanie in Wismar

Dorothée Goetze
Lieber tot als schwedisch: Die Verhandlungen über Wismar auf dem Westfälischen Friedenskongreß

Klaus-Dieter Hoppe
Wismar im Jahre 1675 im Spiegel ausgewählter zeitgenössischer Pläne, Ereignisgrafik und Medaillen

Nils Jörn
Wismarer Trauerschriften

Joachim Fuchs
Circusplakate aus und in Wismar

Rainer Däbritz
Das Dampfschiff Wismar (1) 1883–1895

Corinna Schulz
Auf den Spuren der Wismarer Verwaltung. Das Findbuch zu den Wismarer Ratsverordnungen

Ulla Ehrensvärd
Erik Dahlbergh und Wismar

Heft 18 (2012)

103 Seiten
43 Farb- und 31 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Heft 17 (2011)

119 Seiten
50 Farb- und 46 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Gerd Giese
Bürger und Ehrenbürger

Martin Meier
Wismar unter hannoverisch-preussisch-dänischer Verwaltung 1716–1721

Martin Meier
Aus dem Tagebuch des Hermann Gabriel von der Fehr

Karl-Heinz Steinbruch
Ferdinand von Schill in Wismar

Martin Grahl
Der Krämeraltar zu Wismar

Rita Gralow; Klaus-Dieter Gralow
Walther Bremer – ein verheißungsvoller Archäologe aus Wismar 8. Juni 1887 (Wismar) bis 19. November 1926 (Dublin)

Florian Ostrop
Zum Aufbau der Wohnsiedlung Dargetzow 1920–1931

Horst Sieber
Ohne Selbstverwaltung – die AOK Wismar in der Zeit des Nationalsozialismus 1933–1939

Horst Sieber
Franz Josef Leibinger – Wahlwismarer mit viel Engagement. Eine biografische Skizze

Wolfram Hackel
Der Orgelneubau 1839–1841 in St. Marien Wismar durch Johann Friedrich Schulze und der Streit mit Musikdirektor Friedrich Wilke

Holger Fries
Wismars Alte Schule und ihr Umfeld – Archäologie im Gotischen Viertel Teil I: Archäologie und Forschungsgeschichte

Holger Fries
Wismars Alte Schule und ihr Umfeld – Archäologie im Gotischen Viertel Teil II: Die archäologischen Ergebnisse

Carl Christian Wahrmann
Die Bedrohung Wismars durch die letzte Pest um 1710

Reno Stutz
Johann Daniel Denso (1708–1795) Rektor der Großen Stadtschule zu Wismar im Spannungsfeld zwischen Lehre und Forschung

Rita Gralow
Der Skandal um Nante Büsch und die falschen Funde vom Pfahlbau in Wismar

Horst Sieber
Meilensteine in der Entwicklung der Ortskrankenkasse Wismar 1884–1933

Eva Maria Buchholz
Dethloff Carl Hinstorff – zum 200. Geburtstag einer norddeutschen Verlegerlegende

Marko Michels
Wismarer Sport und Sportler – von Wismar nach Rostock und noch weiter

Heft 16 (2006)

105 Seiten
43 Farb- und 31 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Heft 15 (2003)

97 Seiten
11 Farb- und 53 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Gerd Giese
Karstadt in Wismar

Reinhard Parchmann
Quartierhäuser und andere Militärbauten im 19. Jahrhundert

Rita Gralow; Eberhard Vilkner
Die Horizontal-Sommerzeit-Sonnenuhr in Wismar

Thomas Förster
Koggen, Schniggen, Leichter und Sperranlagen – Unterwasserarchäologische Untersuchungen in der Wismarbucht

Corinna Schubert
Der Heimat tief verbunden – Carl Canow

Wolf Karge
Klinikchef, Medizintechniker und Patentinhaber – Dr. med. Gustav Meyer aus Wismar

Rita Gralow
Mittelalterliche und neuzeitliche Grabplatten in Wismar

Nils Jörn
Wismarer Juristen als Richter am Tribunal

Archiv der Hansestadt Wismar
Wismars Schwedenzeit im Überblick

Nils Jörn
Die Stadt Wismar und „ihr“ Tribunal

Nils Jörn
Die feierliche Einführung des Wismarer Tribunals

Ernst Münch
Die Häuser der Vizepräsidenten und Assessoren des schwedischen Tribunals in Wismar

Kjell Åke Modéer
David Mevius und die Bibliothek des Wismarer Tribunals

Nils Jörn
Alchemie, Nachbarschaftsstreit und Auseinandersetzungen um das Erbe. Denkwürdiges zu den Angestellten am Wismarer Tribunal aus den Prozessakten

Hans-Konrad Stein
Ein vergoldeter Vogel, ein berühmter Hund und weitere Sensationen aus Gerichtsakten des Tribunals

Matthias Zahn
Baugeschichtliche Untersuchungen am Fürstenhof in Wismar

Dieter Hartung
Das Amtsgericht Wismar zurück im Fürstenhof

Heft 14 (2000)

101 Seiten
12 Farb- und 41 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Heft 13 (1998)

97 Seiten
13 Farb- und 30 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Anna Pytlik
Träume im Tropenlicht: Die Reiseabenteuer der Malerin und Forscherin Elisabeth Krämer-Bannow aus Wismar

Wilhelm Bleek
Friedrich Christoph Dahlmann und die Paulskirche

Verena Hupasch
Der Thomas-Altar in der Nikolaikirche zu Wismar

Klaus-Ulrich Keubke
Über den Einsatz des Wismarer Militärs im Krieg gegen Rußland 1812

Wolf Karge
175 Jahre Sparkasse in Wismar

Frank Braun
Baugeschichtliche Untersuchungen zum privaten Hausbau des 14. bis 19. Jahrhunderts in Wismar

Christoph Schalast; Hinrich Julius
Das Wismarer Tribunal. Ein Abriß

Béatrice Busjan
Die Familie Möglin und die Möglinsche Stiftung

Gerd Giese
Till Eulenspiegel in Wismar … zum 700. Geburtstag Till Eulenspiegels

Archiv der Hansestadt Wismar
Wismar-Chronik 1991–1993

Lothar Kreiser
Gottlob Frege – sein Werk und seine Wismarer Familie

Béatrice Busjan
Das Zeughaus in Wismar

Manfred Schukowski
Die astronomische Uhr in Wismars Marienkirche

Landessuperintendent Carl-Christian Schmidt
Die Doberaner Zisterzienser in Wismar – Zum 900. Jubiläum des Zisterzienserordens im Jahre 1998

Antje Grewolls
Die Heilig-Geist-Kirche in Wismar und ihre Beinhauskapelle

Christel Kindler
Gustav Willgeroth – ein Wismarscher und mecklenburgischer Geschichts- und Familienforscher

Siegfried Berndt
Das Redentiner Osterspiel

Carsten Jahnke
Die Stadt Wismar und der Heringshandel auf Schonen

Fred Ruchhöft
Die Wismarer Landwehr

Erna und Klaus-Ulrich Keubke
Das Mecklenburger Militär in Wismar von 1871 bis 1918/19

Rainer Däbritz
Der letzte Ausfall

Archiv der Hansestadt Wismar
Wismar Chronik 1989/90

Heft 12 (1996)

85 Seiten
27 Farb- und 25 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Heft 11 (1995)

93 Seiten
17 Farb- und 36 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Manfred Beier; Wolfgang Ferdinand
Wiederaufbau der St.-Georgen-Kirche

Christel Kindler
Der Wismarer „Weinberg“ – Zur Geschichte des Hauses und seiner Besitzer

Antje Grewolls; Steve Ludwig
Die Bauorganisation an den Wismarer Pfarrkirchen im Mittelalter

Béatrice Busjan
Von Untieren und Heiligen – die figürlichen Formziegel der Wismarer Nikolaikirche

Siegfried Berndt
Kleines Pitaval Wismarscher Bagatellfälle – alte Schöffengerichtsurteile

Gerd Giese
Karl Gildemeister – ein plattdeutscher Schriftsteller in der Kritik und vor dem Staatsanwalt

Erna und Klaus-Ulrich Keubke
Das Mecklenburger Militär in Wismar von 1815 bis 1871

Rainer Däbritz
Das Fregattschiff „Hedwig Eleonora“

Angela Gude; Michael Scheftel
Der Kellerplan für die Hansestadt Wismar – Ein Arbeitsbericht

Falko Hohensee; Peter Neichel
Burg und Dorf Mecklenburg – Bilder ihrer Geschichte

Ingo Ulpts
Die geistliche Stiftung des Mittelalters am Beispiel der Bettelorden in Wismar

Steffen Langusch
Zur Geschichte des Leprahospitals St. Jakob bei Wismar

Rainer Däbritz
Über die Bildung der kaiserlichen Kriegsflotte in Wismar und deren Einsatz

Klaus-Dieter Hoppe
Der schwedische Festungsbaumeister Erik Dahlberg und Wismar

Erna und Klaus-Ulrich Keubke
Das Mecklenburger Militär in Wismar von 1803 bis 1815

Siegfried Berndt
Auf den Wismarer Spuren des Hauptmann von Köpenick

Béatrice Busjan; Christel Kindler
Die Stadterweiterung zwischen der Lindenstraße und dem Klußer Damm Ende des 19./Anfang des 20. Jh.

Ole Kongsted
Musikalien im Archiv der Hansestadt Wismar

Heft 10 (1994)

93 Seiten
23 Farb- und 51 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Heft 9 (1993)

88 Seiten
12 Farb- und 44 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Gerd Giese
Das Archiv der Hansestadt Wismar – Schatztruhe und Gedächtnis unserer Stadt

Ulrich Simon
Wismar und Lübeck

Klaus-Dieter Hoppe
Die Rolle Wismars beim hanseatischen Bierexport nach Flandern und Holland

Christel Kindler
Der Wismarer Friedhof – eine kulturhistorische Stätte

Rainer Däbritz
Ein Votivschiff für Nikolai (Schiffsmodell)

Claus Peter
Glocken der Wismarer Hauptkirchen

Siegfried Berndt
Das Badeschiff

Matthias Schubert
Über das gewerbliche Schulwesen in Wismar im 18. und 19. Jh.

Klaus-Dieter Hoppe
10 Jahre Stadtarchäologie in Wismar

Gerd Giese
Neukloster – Notizen über eine 775jährige Stadt

Heinz Alexander; Sophie Schröter
Puppentheater – Tradition und Gegenwart

Christel Kindler
Auf den Spuren von Wismars schwedischer Vergangenheit

Gerd Giese
Die Abtretung Wismars von Schweden an Mecklenburg

Siegfried Berndt
Als Stadtmauer und Tore hinderlich wurden

Klaus-Dieter Hoppe
Insel Walfisch als archäologisches Denkmal

Johannes Grahl
St. Nikolai im Wandel der Zeit

Heide Gerstenberger
Über die Stellung und den Stolz Wismarer Bootsleute

Rainer Däbritz
Schiffbaumeister Marén

Heinz Hübner
Schiffahrt und Hafen zwischen den 2 Weltkriegen; Bau und Betreibung des Seegrenzschlachthofes von 1928 bis 1945

Lisa Kuss; Antje Kurt
Niederdeutsche Bühne – ein Stück Wismarsche Theatergeschichte

Heft 8 (1992)

89 Seiten
9 Farb- und 74 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Heft 7 (1991)

89 Seiten
5 Farb- und 60 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Siegfried Berndt
Von Wismars Wasserkünsten

Fritz Huschner
Zur Geschichte Wismarer Bürgervertretungen bis zum Abschluß des Bürgervertrages im Jahre 1600

Burkhard Busse
Die Türmer in Wismar bis 1700

Christel Kindler
Das Alte Stadtbuch von 1680 und die Häuserbücher

Christel Kindler
Straßennamen von A bis Z im historischen Stadtkern

Rainer Däbritz
Der Schoner „Auguste – Großherzogin von Mecklenburg“ – Organisation und Wirksamkeit der Wismarschen Schiffergesellschaft

Wolf Karge
Heinrich Podeus – ein mecklenburgischer Kapitän, Großkaufmann und Industrieller

Günther Faust
Aufgaben und Ziele der Denkmalpflege in Wismar

Boltenhagen – historische Notizen über das Ostseebad

Burkhard Busse
Das Schulkantorat der Großen Stadtschule in Wismar von der Gründung 1541 bis 1700

Fritz Huschner
Wismars Kampf für städtische Autonomie im 13. und 14. Jh.

Matthias Schubert
Zur Geschichte der Befestigungsanlagen der Stadt Wismar (Teil II: 17. und 18. Jh.)

Klaus-Dieter Hoppe
Geschichte, Nutzung und Perspektive des Wismarer „Schabbellhauses“

Christel Kindler
Von Raritäten, Kostbarkeiten und Kuriositäten im Stadtarchiv

Rainer Däbritz
Der letzte Tramper

Siegfried Berndt
Die Mecklenburgische Dampfschiffahrtsgesellschaft zu Wismar

Heft 6 (1990)

97 Seiten
7 Farb- und 82 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Heft 5 (1988)

97 Seiten
24 Farb- und 67 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Siegfried Berndt
Wismar 1945 – Aus Berichten und Dokumenten

Rainer Däbritz
Die Brigg „Heinrich der Pilger“

Klaus-Dieter Hoppe
Ausgrabungen im Wismarer Stadtkern

Johannes Voss
Die Bronzefünte der Georgenkirche zu Wismar

Peter Neichel
Luftangriffe auf Wismar

Fritz Huschner
Ursachen, Verlauf und Ergebnisse der revolutionären Erhebung von 1830 in Wismar

Matthias Schubert
Zur Geschichte der Befestigungsanlagen der Stadt Wismar (Teil I: 13. bis 16. Jh.)

Christel Kindler
Straßennamen außerhalb der ehemaligen Stadtmauer

Fritz Huschner
Zum Verlauf und zu den Ergebnissen der Novemberrevolution in Wismar

Walter Böwe
Die Waggonfabrik Wismar 1893–1947

Fritz Huschner
Wismarer Bürger im Widerstand gegen die napoleonische Fremdherrschaft und in den Befreiungskriegen 1813/14

Matthias Schubert
Herzog Johann Albrecht I. von Mecklenburg und sein Fürstenhof in Wismar

Burkhard Busse
Der Fries des Fürstenhofes in Wismar und seine bildliche Darstellung zur Musikgeschichte

Karl-Heinz Kowarsch; Matthias Schubert
1908–1988. 80 Jahre Ingenieurausbildung in Wismar

Christel Kindler
Der Marienkirchturm ein Wahrzeichen der Stadt Wismar

Rainer Däbritz
Havarien Wismarscher Segelschiffe

Klaus-Dieter Hoppe
1863–1987. 125 Jahre Museumsarbeit in Wismar

Siegfried Berndt
Wismars Freiwillige Feuerwehr

Heft 4 (1987)

97 Seiten
19 Farb- und 70 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Heft 3 (1986)

109 Seiten
26 Farb- und 63 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Karl-Heinz Kowarsch
Straßennamen im Stadtteil Wendorf – ein Stück Geschichte des Widerstandes gegen Faschismus und Krieg

Walter Böwe
Die kapitalistische Industrialisierung Wismars im 19. Jahrhundert – am Beispiel der Maschinenfabrik Podeus AG

Fritz Huschner
Zu den Auswirkungen der napoleonischen Kontinentalsperre auf die Stadt Wismar

Jürgen Gundlach
Ständschen un Fackeltog un Festeten – Ein Besuch Fritz Reuters in Wismar

Matthias Schubert
Zur Geschichte des Wismarer Rathauses von 1807 bis zur Gegenwart :

Burkhard Busse
Arbeitergesangverein in Wismar – Teil II: Die Entwicklung des Wismarer Arbeitergesangvereins von 1918 bis 1933

Siegfried Berndt
Am Sonntag ins Grüne

Christel Kindler
Aus dem Nachlaß des Nordpolarforschers Kapitän Wilhelm Bade

Karl-Heinz Kowarsch
Vor 40 Jahren – Vereinigung von KPD und SPD zur SED in Wismar

Walter Böwe
40 Jahre Mathias-Thesen-Werft (MTW) 1946–1986

Werner Matzke
Aus der 40jährigen Geschichte des VEB Seehafen Wismar – von den Anfängen bis zur Entwicklung zum zweitgrößten Seehafen der DDR

Peter Stange
Zur Stadtentwicklung Wismars unter besonderer Beachtung der Altstadtrekonstruktion in den 80er Jahren

Berthold Michalowski
Zur Entwicklung der ambulanten medizinischen Betreuung in der Stadt Wismar nach 1945

Burkhard Busse
Arbeitergesangverein in Wismar

Matthias Schubert
Zur Geschichte des Wismarer Rathauses von den Anfängen bis 1807

Christel Kindler; Fritz Huschner
Zum 50. Todestag von Archivrat Dr. Friedrich Techen

Heft 2 (1985)

96 Seiten
16 Farb- und 54 Schwarz/Weiß-Abbildungen
vergriffen

Heft 1 (1984)

108 Seiten
18 Farb- und 64 Schwarz/Weiß-Abbildungen
vergriffen

Karl-Heinz Kowarsch
Vor 40 Jahren – Befreiung Wismars vom Faschismus

Walter Böwe
40 Jahre Mathias-Thesen-Werft (MTW) 1946–1986

Werner Matzke
Aus der Geschichte des Lotsenwesens in der Wismarer Bucht nach 1945

Mathias Schubert
Der Marktplatz zu Wismar – seine Häuser und Buden

Karl-Heinz Kowarsch
Erbe- und Traditionspflege in der Geschichte

Fritz Huschner
Friedrich Christoph Dahlmann – Wortführer der Göttinger Sieben – ein Sohn Wismars

Fritz Huschner
Zum 150. Todestag von Anton Haupt, dem verdienstvollen Bürgermeister der Stadt Wismar

Jürgen Gundlach
Bescheidung und Aufbruch – Das Wismarer Jahr Richard Wossidlos

Walter Böwe
Das Stadtarchiv Wismar

Matthias Schubert
Die Altstadt von Wismar und ihre Denkmale – Sachzeugen jahrhundertealter Traditionen und lebendiger Geschichte

Matthias Schubert
Wismarer Haustüren

Siegfried Berndt
Wo sich 1918 der Arbeiter- und Soldatenrat konstituierte

Berthold Michalowski
Die Entwicklung des Krankenhauses in Wismar

Werner Matzke
Aus der Geschichte des Baumhauses – das hauß auffm Bohm genannt

Rainer Däbritz
Schiffahrt und Schiffbau in Wismar – von den Anfängen bis zum Dreißigjährigen Krieg

Detlef Schmidt
Straßennamen im historischen Stadtbild von Wismar – ihre Herkunft und Bedeutung

Sonderheft, Auswahl Heft 1+2 (1996)

99 Seiten
15 Farb- und 51 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 5,- Euro

Sie haben Interesse an den Wismarer Beiträgen?
Nehmen Sie gerne hier Kontakt mit uns auf.

Matthias Schubert
Die Altstadt von Wismar und ihre Denkmale – Sachzeugen jahrhundertealter Traditionen und lebendiger Geschichte

Matthias Schubert
Wismarer Haustüren

Werner Matzke
Aus der Geschichte des Baumhauses – das hauß auffm Bohm genannt 

Rainer Däbritz
Schiffahrt und Schiffbau in Wismar – von den Anfängen bis zum Dreißigjährigen Krieg

Mathias Schubert
Der Marktplatz zu Wismar – seine Häuser und Buden

Fritz Huschner
Friedrich Christoph Dahlmann – Wortführer der Göttinger Sieben – ein Sohn Wismars

Fritz Huschner
Zum 150. Todestag von Anton Haupt, dem verdienstvollen Bürgermeister der Stadt Wismar

Jürgen Gundlach
Bescheidung und Aufbruch – Das Wismarer Jahr Richard Wossidlos

Sie haben Interesse an den Wismarer Beiträgen?
Nehmen Sie gerne hier Kontakt mit uns auf.

Schriftenreihe der „Freunde und Förderer des Archivs der Hansestadt Wismar e.V.“

Band 14 (2021)

Wismar in den 1980ern
„Ich habe einfach gelebt.“
Zeitzeugen berichten

200 Seiten mit 232 Schwarz/Weiß-Abbildungen 
in Vorbereitung

Band 13 (2021)

Martin Schaad
Brennen sollstu!
Die Hexen von Poel

200 Seiten 
Preis: 20,- Euro

Am 1. Mai 1989 demonstrierten in Wismar zum Internationalen Tag der Arbeit 42.000 Teilnehmer für Planerfüllung, Frieden, Völkerfreundschaft und internationale Solidarität. Am 7. November 1989, versammelten sich 50.000 Menschen auf dem Marktplatz, um sich gegen die Herrschaft der SED zu stellen, den Rat der Stadt zum Dialog aufzurufen und umfassende Reformen in der DDR zu fordern. Zwei Tage nach der machtvollen Wismarer Kundgebung fiel die Mauer, Wende und Deutsche Einheit folgten. Die Verhältnisse änderten sich zum Teil radikal. Die Wismarer änderten sich mit, oft gezwungenermaßen. Sie ergriffen oder verpaßten Chancen, gewöhnten sich an das Neue, richteten sich ein. Für viele, insbesondere Jüngere, ist die DDR ein unbekanntes Land. Aus Fragen nach dem Leben im letzten Jahrzehnt der DDR entstand mit Schülerinnen und Schülern der hiesigen Gymnasien ein Zeitzeugenprojekt des Archivs der Hansestadt Wismar: Wie haben Menschen die 1980er Jahre erlebt? In diesem Buch stellen wir Ihnen die Antworten der Befragten vor, zwanzig unterschiedliche Lebensgeschichten von Frauen und Männern aus Wismar und Umgebung. Was prägte die zwischen 1936 und 1976 Geborenen? Wie erlebten sie ihre Kindheit und Jugend, ihre Ausbildung, das Berufs- und Familienleben und schließlich die politische Wende? So verschieden wie ihre Lebenswege, so verschieden fällt auch das Fazit jedes einzelnen aus. Neben diesen persönlichen Erinnerungen präsentieren wir über 200 bisher unveröffentlichte Fotos der 1980er Jahre aus der Fotosammlung des Archivs. Sie spiegeln in zwanzig Kapiteln Aspekte des Alltags wie Arbeit und Gesundheitswesen, Kinderbetreuung und Schule, Sport und Versorgungslage, Stadtflair und Kultur wider. Eine spannende Zeitreise in Wismars Geschichte!

200 Seiten mit 232 Schwarz/Weiß-Abbildungen 
in Vorbereitung

Am Vormittag des 7. Februar 1699 beendete der Henker das trostlose Leben der Schweinehirtin Lucie Bernitt. Erwürgt und anschließend verbrannt auf dem Scheiterhaufen der Ostseeinsel Poel, wurde die geständige Hexe später zu einer prominenten Figur in der Forschung zur Verfolgungsgeschichte in Mecklenburg und darüber hinaus. Mithilfe der einschlägigen Archivbestände in Wismar, Schwerin, Rostock, Greifswald und Lübeck nimmt der Historiker Martin Schaad nun eine Neubewertung des Inquisitionsprozesses vor. Darin kommt die maßgebliche Beteiligung der Inselbewohner zum Vorschein: Nicht eine fanatisch der Hexenverfolgung verschriebene Obrigkeit hatte Schuld an dem tragischen Schicksal Lucie Bernitts. Vielmehr war es eine vertrackte nachbarschaftliche Intrige, die ihren Tod bewusst und ganz zielgerichtet herbeiführen wollte. Wozu die grausame Hinrichtung diente, und wer letztlich dafür verantwortlich war, klärt dieser fesselnde Bericht über „Die Hexen von Poel“.

200 Seiten mit 96 Schwarz/Weiß-Abbildungen 
Preis: 25,- Euro

Band 12 (2020)

Nils Jörn (Hg.)
Verfestungen, Stadtverweisungen, Urfehden

Kriminalität und ihre Ahndung in mittelalterlichen Hansestädten am Beispiel Wismars

286 Seiten mit zahlr. Grafiken und Tabellen
Preis: 20,- Euro

Band 11 (2020)

Eine Billion für blühende Landschaften
Als die Westreklame nach Wismar kam
Fotografien von Siegfried Wittenburg

200 Seiten mit 96 Schwarz/Weiß-Abbildungen 
Preis: 25,- Euro

Das Wismarer Verfestungsbuch, das zwischen 1353 und 1430 in 983 Einträgen Verfestungen, Urfehden und Stadtverweisungen versammelt und uns damit einen kleinen Einblick in die Kriminalgeschichte einer wichtigen Hansestadt im Wendischen Quartier ermöglicht, diente den Beiträgerinnen und Beiträgern als Grundlage für ihre hier präsentierten Aufsätze. Diese stellen zunächst die Quelle selbst vor und die Stadt, in der sie entstand, bevor sie das Buch inhaltlich auswerten. Studien zum Landfrieden, zu Urfehden, zur Todesstrafe, der Ahndung von Mord und Totschlag, Diebstahl und Raub, Waffengebrauch, Heimtücke, Seeraub, Dienstentweichungen sowie Ehebruch reißen das Spektrum der möglichen Fragen an diese faszinierende Quelle nur an. Die Delikte, die hier verzeichnet sind, reichen vom Abschneiden der Zöpfe einer unverheirateten Frau bis zur Zechprellerei, von Delikten, die uns also heute fremd erscheinen bis zu immer noch alltäglichen Tatbeständen. Sie zeigen auch die Vielfalt möglicher Strafen, ohne dass es seinerzeit schon die heute übliche Gefängnishaft gegeben hätte, die der Resozialisierung Straffälliger dienen soll.

286 Seiten mit zahlr. Grafiken und Tabellen
Preis: 20,- Euro

1983 hatte Siegfried Wittenburg erstmals die Idee, die Schönheit, aber auch den Verfall der Wismarer Altstadt fotografisch abzubilden. Als seit 1990 „die Westreklame nach Wismar kam“, dokumentierte er, wie sich die Stadt und ihre Bewohner entwickelten, wie sie mit den neuen Herausforderungen umgingen. „Eine Billion für blühende Landschaften“ führt uns in die erste Hälfte der 1990er Jahre in Wismar, in eine Stadt, eine Gesellschaft im Umbruch – viel Spaß beim Entdecken!

200 Seiten mit 96 Schwarz/Weiß-Abbildungen 
Preis: 25,- Euro

Band 10 (2019)

Nils Jörn
Sex & Crime im mittelalterlichen Wismar

Mit Hille Stinkebusse und Klaus Störtebeker durch die Hansezeit

100 Seiten mit 50 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Band 9 (2019)

Nils Jörn (Hg.), Sonja Birli (Bearb.)
Der Liber Proscriptorum

Das Wismarer Verfestungsbuch 1353–1430

Teil 1+2: 474 Seiten mit Reproduktion, Transkription, Übersetzung und Register
Preis: 30,- Euro

Da steht Weihnachten schon wieder vor der Tür und Sie haben wie jedes Jahr keine Idee, was Sie verschenken sollen? Na, herzlichen Glückwunsch! Jetzt noch anfangen Socken zu häkeln, die dann eh nicht passen und die man höchstens zum Banküberfall über den Kopf ziehen kann, bringt nix, vor allem nicht für den Bankräuber. Kaufen Sie lieber dieses Buch, das man übrigens auch zu Ostern, zu Geburtstagen oder einfach so verschenken kann. Zum Beispiel Ihren lieben Freunden und Verwandten, die auf diese Weise einiges über Sex & Crime im Wismar der Hansezeit erfahren können.

Sie können sich gar nicht vorstellen, was hier so los war! Da wurden Jungfrauen die Zöpfe abgeschnitten, Haselnüsse gefälscht und Brillen geklaut – und für all das flog man aus der Stadt. Für Ehebruch übrigens auch. Im 14. Jahrhundert! In Wismar! Kaum zu glauben, oder? Wahrscheinlich wären wir heute mindestens so groß wie Hamburg, wenn die sich damals ein bißchen im Griff gehabt hätten.

Wollen Sie mehr wissen? Über legendäre Wismarer Helden wie Hille Stinkebusse und Klaus Störtebeker? Nach ihr müffelte es jahrelang in der ganzen Stadt, bis sie wegen Ehebruchs ausgebürgert wurde. Er ist einer der berühmtesten Söhne Wismars – ein stadtbekannter Schluckspecht, der Könige und Kaufleute gleichermaßen das Fürchten lehrte, Schiffe kaperte und seine Beute gerecht mit seinen Piratenkollegen teilte. So die Legende!

In diesem Buch wimmelt es von Legenden, schauen Sie mal rein!

100 Seiten mit 50 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Im spätmittelalterlichen Strafrecht des Lübischen Rechtskreises, zu dem auch Wismar zählte, waren die wegen einer Straftat verklagten Personen zur Verhandlung vor das Stadtgericht zu laden. Kamen sie der Ladung auch nach dreimaliger Aufforderung nicht nach, durfte auf Antrag des Geschädigten eine „Verfestung“ ausgesprochen werden. Damit wurden Festnahme und zwangsweise Vorführung vor das Gericht einer Stadt lübischen Rechts für zulässig erklärt. Das Wismarer Verfestungsbuch wird erstmals vollständig vorgelegt. Die Quelle legt beredtes Zeugnis ab für die Rechtswirklichkeit im spätmittelalterlichen Wismar und ist zugleich ein Beitrag zur Wismarer Stadtgeschichte sowie zur Geschichte des Wismarer Rates als maßgeblicher städtischer Institution, auch im Bereich der Strafrechtspflege.
Mit der Reproduktion sollen nicht nur – wie bei früheren Editionen – Einzelbeispiele aus dem Verwaltungsschriftgut gezeigt, sondern das gesamte Buch mit seinen teilweise eng beschriebenen Seiten und den beigefügten Zetteln vorgestellt werden, um es vielleicht für studentische Transkriptionsübungen nutzen zu können. Die Transkription erschließt die Quelle mit all ihren Besonderheiten den Fachleuten, die Übersetzung will sie größeren Kreisen interessierter Ahnen- und anderer Hobbyforscher nahebringen.

Teil 1+2: 474 Seiten mit Reproduktion, Transkription, Übersetzung und Register
Preis: 30,- Euro

Band 8 (2018)

Anja Rasche, Nils Jörn
Reformation in Wismar
Personen – Orte – Objekte

214 Seiten mit Farb- und Schwarz/Weiß-Abb.
Preis: 20,- Euro

Band 7 (2016)

Nils Jörn
Wismar 1945–1949

Teil 1: Zusammenbruch und Neubeginn
Teil 2 mit DVD: Zeitzeugen berichten

Teil 1+2: 658 Seiten mit Schwarz/Weiß-Abb. 
Preis: 30,- Euro

Wie wirkte sich die Reformation auf die Hansestadt Wismar aus, auf einzelne Personen, Klöster und Kirchen in dieser Stadt? Wer waren die Akteure und woher wußten diese von Martin Luthers Thesenanschlag im fernen Wittenberg? Was änderte sich im Alltag und was können wir davon heute noch wissen? Gibt es noch authentische historische Zeugnisse, die man dafür zum Sprechen bringen kann? Folgen Sie den Spuren der Reformation in Wismar anhand von 56 Texten zu Personen, Orten und Objekten in diesem Buch, das reich mit großformatigen Farbabbildungen illustriert ist, und so die Ereignisse und Veränderungsprozesse anschaulich macht. Wismar hat seine eigene Reformationsgeschichte und seine eigenen Reformatoren. Das 500-jährige Reformationsjubiläum kann hier noch mindestens bis 2024 gefeiert werden.

214 Seiten mit Farb- und Schwarz/Weiß-Abb.
Preis: 20,- Euro

2. Mai 1945: In Wismar rücken englische und kanadische Truppen kampflos ein und nehmen die Kapitulation von Oberbürgermeister Pleuger entgegen, aus Bützow-Warin kommend nähert sich die Rote Armee und bezieht Quartier bei Kritzowburg – für unsere Stadt ist der Krieg vorbei. Doch die Narben werden noch lange sichtbar bleiben. Tausende Flüchtlinge und Umsiedler drängen in die Stadt. Die Wismarer müssen zusammenrücken.

Teil 1+2: 658 Seiten mit Schwarz/Weiß-Abb. 
Preis: 30,- Euro

Band 6 (2016)

Nils Jörn
Na, wat hest all wedder mokt?

Beicht- und andere Geheimnisse der Pastoren an St. Nikolai mit Fotos von Nicole Hollatz

120 Seiten mit 64 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Band 5 (2015)

Rainer Däbritz
Dem Teufel das Ohr abgesegelt
Wismarer Seemannsgarn von allen sieben Meeren

120 Seiten mit 50 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Haben Sie auch eine Lieblingskirche in Wismar? Meine heißt ganz klar St. Nikolai. Ich freue mich immer, wenn ich sie sehe, aus allen Blickwinkeln und vor allem von innen freue ich mich, daß wir diese schöne Kirche hier in Wismar haben. Ihr Stummelturm erzählt spannende Geschichten, geht man durch sie hindurch, gibt es immer etwas zu entdecken und am wichtigsten sind die Menschen, die hier arbeiten und diese Kirche zu etwas Unverwechselbarem machen: Pastor Roger Thomas, Küster Martin Poley und all ihre fleißigen Helfer und Mitstreiter sorgen dafür, daß diese Kirche lebt, daß sie Menschen anzieht und an sich bindet. So stelle ich mir lebendige Kirchenarbeit, ja Kirchenleben, im 21. Jahrhundert im besten Sinne vor.
Als Archivar nehme ich gern daran teil, frage mich aber natürlich, wie das früher war, wer hier als Pastor arbeitete, unter welchen Bedingungen, was er besonderes erlebte und wie ihn vielleicht die Umstände formten. Genau davon erzählt dieses Buch.
Ausgangspunkt und Ideengeber ist eine Gemäldesammlung, die heute restauriert in einer der Kapellen von St. Nikolai hängt. Im Mittelpunkt steht eine Großfamilie und in deren Mittelpunkt natürlich eine Frau, die mit zwei Pastoren verheiratet war.
St. Nikolai bebt vor Ideen! Und das war schon immer so. Lesen Sie selbst, was die Pfarrer der Nikolaikirche seit dem Beginn des 17. Jh.s erlebt haben!

120 Seiten mit 64 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Rainer Däbritz ist einer dieser liebenswerten Irren, ohne die unser Leben langweilig wäre. Sagen Sie ihm den Namen eines Wismarer Schiffes, eines Schiffers, einer Fracht oder eines Hafens und dann freuen Sie sich darüber, wie es aus ihm heraussprudelt! Seit Jahrzehnten beschäftigt er sich mit der Wismarer und mecklenburgischen Schiffahrtsgeschichte. Er selbst hat zahlreiche Schiffe im Modell nachgebaut und die Akten des Wismarer Archivs gründlich ausgewertet – er kennt sie also alle. Zahlreiche Artikel sind aus seiner Feder geflossen, mehrere Bücher erschienen, häufig hat er seine Zuhörer mit seinem Wissen begeistert.
Hier erzählt er nun mit einem kleinen Augenzwinkern einige seiner Lieblingsanekdoten. Also: Sing ein Lied für den Ozean, aber erstmal viel Spaß beim Lesen!

Inhalt: Lady Juliana, ein schwimmender Puff reist um die Welt – Der Teufel und das Meer weisen keinen zurück – Der fliegende Holländer von Wismar – Keine Kohle, wegen der Kohlen – OTTO & FRIEDA oder wie betrüge ich die Versicherung? – Verhungert und verdurstet im Atlantik – Die Tiger sind los!!! Die Schlangen auch … – Feuer vor Mauritius – Es wurde FRÜHLING in Wismar – Sie nannten es Meuterei – Wracks – Nachtrag: In See verstorbene und verschollene Männer der Wismarschen Handelsflotte

120 Seiten mit 50 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Band 4 (2014)

Nicole Hollatz
Wismarer Wendegeschichte(n)
Wir träumen von einem Land, über dessen Ränder wir endlich hinaussehen können…

120 Seiten mit 41 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 12,50 Euro

Band 3 (2014)

Nils Jörn
Huren Hexen Henker II

Am Rande der Wismarer Gesellschaft mit Fotos aus der Medienwerkstatt im Filmbüro MV

120 Seiten mit 60 Schwarz/Weiß-Abbildungen 
Preis: 10,- Euro

Der Herbst 1989 in und um Wismar. Manch einer hat den Mut, eine Kerze ins Fenster zu stellen. Ein sichtbares Zeichen der Unterstützung. Aus den Kerzen Einzelner, aus den wenigen, die sich in den verschiedenen oppositionellen Kreisen engagieren, werden 50.000, die auf dem Wismarer Markt demonstrieren. Ganz offen. Die freie Journalistin Nicole Hollatz hat die ganz persönlichen Erinnerungen der Wismarer an ihren „heißen Herbst“ aufgeschrieben. Entstanden ist ein ganz intimes Buch über das, was bis zum Dezember 1989 in Wismar geschehen ist.

120 Seiten mit 41 Schwarz/Weiß-Abbildungen, 1. Auflage 2014, 2. Auflage 2016
Preis: 12,50 Euro

HUREN Ich sollt eine Hehlerin und Hure sein? – Ein Neugeborenes im Schnee – Der große Plan der Frau Broberg – Nachrichten vom Verkehr in Wismar – Klopft die Welt an die Pufftür in Wismar … – Zweifelhafte Frauen im „Stadt Hamburg“?

HEXEN Ein Hexer im 5 Sterne all inclusive auf Poel – Der Teuffel hätte der sie nicht geplaget, so solte er sie noch besser plagen! – Und woher haben die ihre Kuh? – Hört endlich auf zu streiten!!! – Amtmann Jörns, der letzte unerschrockene Kämpfer gegen Zauberei auf Poel

HENKER „Daß Inquisita mit dem Schwerdt vom Leben zum Tode zu bringen sey“ – Die unendliche Geschichte von einem toten Pferd, das fast eine europäische Krise ausgelöst hätte – Sie soll eine Hure und Canaille heißen! – Arbeitszeugnis für einen Henker – Gute Nachrichten für Wismars Hunde – Des einen Freud, des andern Leid – Ein Loch kann doch wohl jeder buddeln! – Ich will endlich ein ordentlicher Bürger werden!

120 Seiten mit 60 Schwarz/Weiß-Abbildungen 
Preis: 10,- Euro

Band 2 (2014)

Nils Jörn
Huren Hexen Henker

Am Rande der Wismarer Gesellschaft mit Fotos aus der Medienwerkstatt im Filmbüro MV

120 Seiten mit 52 Schwarz/Weiß-Abbildungen
Preis: 10,- Euro

Band 1 (2013)

Nils Jörn
Weihnachten vor Gericht
Die bösesten Weihnachtsgeschichten aus Wismar

82 Seiten mit 51 Schwarz/Weiß-Abbildungen
vergriffen

Wußten Sie, daß 102,4 % aller Bücher allein aufgrund ihres Klappentextes gekauft werden? Irre, oder? Aber die sind auch sowas von witzig, genau auf den Punkt, machen Lust aufs Lesen und greifen in die leere Geldbörse. Dann nimmt man den Schmöker mit nach Hause, findet auf S. 602 den Klappentextjoke und fragt sich, wo der ganze Rest sein soll. Richtig, in Band II. Wieder einmal reingefallen …
Hier ist alles anders: Das Buch ist wirklich Spitze, die zentralen Schlagworte stehen auf dem Titelblatt und man findet sie ausführlichst im Buch wieder, die Fotos werden Sie lieben, kurz und ehrlich: Sie werden bei Großkundgebungen auf dem Wismarer Markt darum betteln, daß ich einen zweiten Teil schreibe. Aber der Klappentext geht gar nicht … Tut mir leid, ehrlich.  Sehen Sie auf den Buchtitel, die Frau ist das Mittel-H und versteht wirklich keinen Spaß. 

120 Seiten mit 52 Schwarz/Weiß-Abbildungen, 1. Auflage 2014, 2. Auflage 2019
Preis: 10,- Euro

Wismar im Winter, zu Weihnachten! Überall funkeln die Lichter, glänzen die Augen – man hat sich gern. Eine Stadt voller Frieden und Harmonie. Glauben Sie das wirklich? Natürlich ist es ganz anders. Geheime Missionen des Rates, für die die Bürger bezahlen sollen, gestohlene Zäune an der Faulen Grube, nicht eingehaltene Arbeitsverträge, Verwandte, die man nur sucht, um sie für tot erklären zu können und zu beerben, Hypochonder, die als Anwälte arbeiten oder eben nicht arbeiten, Ehebrecher, die so unverschämt sind, trotzdem Zinsen von der Mitgift zu fordern – das und vieles mehr passiert wirklich zu Weihnachten in dieser Stadt! Wenn Sie mehr erfahren wollen, lesen Sie dieses Büchlein! Ihre Vorfreude auf das Fest der Feste wird eine ganz andere sein – versprochen!!!

82 Seiten mit 51 Schwarz/Weiß-Abbildungen
vergriffen

Sie haben Interesse an unseren Publikationen?
Nehmen Sie gerne hier Kontakt mit uns auf.

© 2021 Archiv der Hansestadt Wismar

error: Content is protected !!